Smarty hat ein Dach

 
Smarty hat per Default ein Stoffdach, vor dem der Verkäufer schon nachvollziehbar gewarnt hat, es setze nach ein paar Jahren Grünspan an, und man sollte lieber das Panoramadach bestellen. Bei dem Panoramedach handelt es sich um ein Glasdach, das den Innenraum erhellt, aber leider nicht zu öffnen ist.
 
OK, wenn man zu nah an die Ampel fährt, lässt sich durch das Panoramedach die obere Ampel beobachten, aber das waren auch schon alle Vorteile.
 
Warum wird hier kein Solarpanel verbaut ?
 
Natürlich ist es klar, daß diese Fläche nicht ausreicht, um die Fahrakkus zu laden. Aber der Smart ist permanent im GSM-Netz, er verbraucht aus seinem 12V-Akku Energie für Licht, Scheibenwischer, Radio, etc.
 
Auch nach einer morgendlichen Fahrt mit Licht oder Scheibenwischer zur Arbeit, würde hier selbst die Wintersonne einen Teil in die 12V-Akkus bringen, so daß dieser Strom nicht aus den Fahrakkus in die Verbraucherbatterie übertragen werden müsste, und für die Rückfahrt ein paar Kilometer mehr möglich wären. Beim Stau im Hochsommer könnte hier sogar eine Nullnummer für die Verbraucherbatterie incl. einer Ladung des Smartphones möglich sein.
 
Nach einem Urlaub von 14 Tagen, den Smarty alleine zu Hause verbringt, würde das Solardach ausreichen, die Akkus auf 100 % zu erhalten.
 
Ein Solardach sollte für ein E-Auto der Standard sein ...

Auch ein E-Auto hat Scheinwerfer und Rückleuchten

h4 birne 
Unser E-Smart hat natürlich auch eine Beleuchtungsanlage, also vorn 2 Scheinwerfer und hinten die Rückleuchten mit Blinker und Bremslicht.
 
Muß er ja auch nach Strassenverkehrsordnung haben, doch leider muß man bei unserem Modell immer wieder zwischen Sicherheit und Energieverbrauch abwägen, ob es denn schon Hell genug für das Tagfahrlicht ist. Ein NoGo !
 
Denn: In den Frontscheinwerfern sind absolut altmodische H4 Glühbirnen mit je 55/65W verbaut, in den Heckleuchten tun für Licht, Bremslicht und  Blinker ebenfalls altmodische Glühbirnen ihren Dienst. Lediglich das Tagfahrlicht ist in LED-Technik designed.
 
H4-kompatible LED-Birnen findet man nur beim Chinesen, leider ohne Zulassung in Deutschland / Europa, also keine wirkliche Alternative.
 
OK, für die Heckpartie hätte man, natürlich gegen Aufpreis (zumindest die Prime-Version sollte sowas serienmäßig haben) ein LED-Paket bestellen können, der Verkäufer meinte aber auf Nachfrage, das hätte auf den Stromverbrauch keinen so grossen Einfluss.
 
Für die Frontbeleuchtung: Fehlanzeige ! Und ich hätte dafür garantiert noch ein paar Euros extra locker gemacht.
 
Fakt ist: Für knapp 50 KM Stadtverkehr im Ruhrgebiet, kann man in den Wintermonaten schon mal 1 1/2 bis 2 Std. Fahrzeit einplanen, und dann nuckelt diese altmodische Beleutung doch schon stark an den Akkus, bzw. saugt Energie aus den Fahrakkus für den 12V Betrieb ab, was natürlich die ohnehin schon knappe Reichweite weiter reduziert.
 
Fazit: Beim Kauf des nächsten E-Autos wäre das zukünftig ein glattes KO-Kriterium für den Kauf !
 
Also absoluter Murks: Ein E-Auto darf ausschließlich mit energiesparender LED-Technik ausgerüstet sein !
 

Amazon Werbung



Dieser Inhalt wird erst angezeigt, wenn Sie der Verwendung von Cookies, sowie der Einblendung von Inhalten von Drittanbietern zugestimmt haben, und Ihr Browser Cookies akzeptiert.

Hinweis zum Datenschutz

Diese Webseite benutzt Cookies für interne Funktionen. Ausserdem werden Inhalte von Drittanbietern (Amazon-Partnerprogramm, wetter.com, unwetterzentrale.de) eingeblendet, die ggf. auch Cookies benutzen, oder ggf. Daten zu ihren Servern übermitteln. Wenn sie der Verwendung von Cookies nicht zustimmen, wird diese Webseite nur eingeschränkt funktionieren, und die Inhalte von Drittanbietern werden nicht eingeblendet. Weitere Informationen entnehmen sie bitte der Datenschutzerklärung.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, akzeptiert, und stimme der Verwendung von Cookies und der Einblendung von Inhalten Dritter zu.
Zustimmen